Archive

Deutsch

I’m doing German/Cantonese Exchange roughly two times a week, with two very different, but very nice learners (each time 1-on-1).

Yesterday we had a very cool session. This is about the third or fourth session with her, and she’s a German beginner. She is doing Duolingo too for some weeks now. I had forgotten my utensils, so we used a blue pen, and later on a spoon, a (cup of) coffee, and a key (all items grammatically German). The good thing about the key is that when I gave it to her, it was quite obvious to want to get it back again, so I introduced this.

Willst du meinen Schlüssel? — Ja, ich will deinen Schlüssel.

Ok, ich gebe dir meinen Schlüssel. — Danke.

Ich will meinen Schlüssel zurück! :( Gibst du mir meinen Schlüssel zurück? — Ja, ich gebe dir deinen Schlüssel zurück. — Danke!

For some reason I decided to use a past form at this quite early stage, and it went really well.

Was habe ich dir gegeben? — Du hast mir einen blauen Stift gegeben.

Was hast du mir gegeben? — Du hast mir einen Schlüssel gegeben.

Ich habe dir einen blauen Stift gegeben, und du hast mir einen Schlüssel gegeben. Wir haben getauscht.

Was haben wir getauscht? — Wir haben deinen blauen Stift und meinen Schlüssel getauscht.

We were sitting in a rather big coffee shop, and it so happened that the people sitting to my left were female, and the guy to my right male. So they became props in our game :)

Setup: Ich: Schlüssel. Sie: Kaffee. Du: Blauer Stift. Er: Löffel.

Round of Giving!

Ich gebe ihr meinen Schlüssel. Sie gibt dir ihren Kaffee. Du gibst ihm deinen blauen Stift. Er gibt mir seinen Löffel.

Round of Giving Back! :)

Ich gebe ihm seinen Löffel zurück. Er gibt dir deinen blauen Stift zurück. Du gibst ihr ihren Kaffee zurück. Sie gibt mir meinen Schlüssel zurück.

“ihr/ihren” seemed to confuse her. So we played a bit on the male side instead, where the difference is more clear.

CL: mein, dein, sein, ihr (doing the flat hand towards person sign)

CL: mir, dir, ihm, ihr (doing the pointing R fingers sign; most of these end with an R)

Er gibt mir seinen Löffel. Ich gebe ihm seinen Löffel zurück.

I think we played another Round of Giving + Back then.

Was ist passiert?

Ich habe ihr meinen Schlüssel gegeben etc.

Sie hat mir meinen Schlüssel zurückgegeben etc.

We played for an hour, until she became slightly full, then we switched to Cantonese.

We spontaneously ended up with talking about clothing (which I strangely enough have never done in the past one+ year of learning Cantonese :P ). We were mostly talking about our shirts (long- vs short-sleeved, colors, who is wearing what) and pants, and finally coats. Then about what to wear when (Right now, inside it is warm, but outside it’s cold, so when she goes out she will wear her coat. Now she’s not wearing it however). Also an extended explanation of dress code at our respective companies. Then I mused for a while whether the guy next to us could hear us talking about them, and why he left. He was wearing earphones at the end, but not sure if he did so the whole time. Thus introducing 以為 vs. 知道. He was also talking on the phone for a while before leaving, so I speculated that he talked with his girlfriend and is now heading home. The first time he left, his stuff was still at the table. Will he come back? Yeah, probably. Later, he took his stuff with him. Will he come back? Maybe, but not today.

短袖衫 / 長袖衫

緊藍色嘅短袖衫。你著緊黑色嘅長袖衫

一定要

如果我返工,我一定要著長

星日六我一定要打呔!

 

When doing German lessons, previously I took care to use only “male” items, because mixing the grammatical genders can be very confusing. I’ve been doing German sessions with Ben for the last weeks, and recently I decided to try mixing them. He has some foundation in using the male forms now, so I thought it might be interesting to see if using both in a controlled environment could actually help him get a better feeling for the differences between the two.

At first I replaced all items with female ones. After playing a little bit with these (»Das ist eine leere Schüssel«; »Ich gebe dir die leere Schüssel«), I added a “male” item that we had used earlier (»Ich gebe dir den roten Stift«). When I had the feeling that this was settled in his mind, I went to the really confusing »Wo ist die leere Schüssel? – Die leere Schüssel ist hinter dem roten Stift« vs. »Wo ist der rote Stift? – Der rote Stift ist vor der leeren Schüssel«. It turned out that this was a really good moment to introduce it. While challenging, it did not make him Full, but rather helped in separating the two. I will play around with mixing the two in later sessions.

Hong Kong is a great place for hosting Couchsurfers. My flatmate and girlfriend put a limit to how many we host, otherwise we could have people around on a continuous basis :). Right now there are three guys from Sweden around, so we did a short Swedish/German/Cantonese session. We started with German, and while one of them (B; she’s a language lover) soaked it up instantly, the other two got pretty intimidated, and soon signaled Full. Which is kind of a success, as normally new player are very hesitant to do this :) I was going pretty fast, which might have been a factor. So I switched to Cantonese. This might seem counter-intuitive, but worked pretty well. The first of them again assimilated everything so rapidly that it almost took my breath away, definitely the fastest learner I’ve encountered so far, while the others were mostly overwhelmed by their own anxieties, but played along nevertheless. I breezed through yes/no; I/you/she; my/your/her; have/give/want in maybe 10 minutes with B, while the others mostly watched from the meadow, occasionally taking part in the game. When I overwhelmed her with a slightly difficult yes/no construction, we switched to Swedish.

I never realized how similar Swedish is to German! It felt like learning a German dialect with a simplified grammar. Would love to learn more! Maybe it becomes more difficult further in, but right now it feels like a language for free :) Definitely a break from the beautiful, but demanding Cantonese.

After the fast Swedish we did some more Cantonese. Switching languages is a great way to make people relax after they became Full, especially of course when doing it in their native tongue ;)

The last time I seriously taught German (to my Greek neighbors), I only used “male” items on the table throughout the race, in order not to confuse them with the manifold inflections. Now I have at least one German student here, and this session (our third), I started with three glasses of water (ein Glas Wasser), one of them full, one empty, one almost empty. She managed this, and then I introduced a bowl (eine Schüssel), and later a pot (ein Topf). I think my strategy here will be to do the same stuff with all three, and see if that confuses her, or actually makes it easier for her to differentiate.

Yesterday I visited my girlfriend’s parents, and then played some LH with her (C) and her brother (J). Both speak reasonable English. I asked them whether to play English, German or Cantonese, and to my surprise they chose German :)

As expected, they had trouble pronouncing the German “R” (no such sound in Cantonese), and also to distinguish between “N” and “L”, which I have noticed in English already, when Carrie told me she wanted to take a lap because she was tired. This seems to be a Cantonese feature, as B from yesterday clearly said lei5, while the jyutping dictionary says it’s nei5.

Generally, Cantonese speakers have problems with forming English words that Europeans could not imagine, on par with the level of difficulty Europeans have when trying to pronounce Chinese words. This always reminds me how strange English pronunciation really is. For example, say words like “rural” 20 times to know what i mean :) In German, the word “Stift” proved difficult for example, and J could not say “acht”, he was either saying “chacht” or “aht”.

Was ist das? — Das ist ein schwarzer/roter Stift.

Was ist das? — Das ist ein Stein.

J could not figure out what “nochmal” that I was doing always to indicate to repeat something means, and it was driving him mad :)

Ist das ein schwarzer Stift? — Ja, das ist ein schwarzer Stift. etc.

Ist das ein Stein? — Nein, das ist kein Stein. Das ist ein schwarzer Stift. etc.

Was ist das? — Das ist mein schwarzer Stift. etc.

Was ist das? — Das ist dein schwarzer Stift etc.

In between, I say things like “Du fragst ihn, er antwortet”, with signs.

Was ist das? — Das ist sein/ihr roter Stift/Stein.

Here I introduce TQ Full, and propose to use it, as they are slowing down considerably after the first half hour of good play. It’s 11pm. We play another 20 minutes of Cantonese, covered in the next post.

 

Saturday, playing from 11am to 2pm with all three.

Ich habe mir gestern zwei Batterien von euch geliehen. Meine Batterien waren leer.

Zuerst, zuletzt. Anfang, Ende.

Wir fangen an.

Was hat sie? — Sie hat drei Stifte, einen roten, einen schwarzen und einen blauen. — Sie ist ein Laden.

Was habe ich? — Du hast viel Geld. — Ich bin die Bank.

Willst du einen Stift kaufen? — Ja, ich will einen Stift kaufen. — Welchen Stift willst du kaufen? — Ich will den blauen Stift kaufen. — Der rote Stift kostet zwei Euro; der schwarze Stift kostet fünf Euro; der blaue Stift kostet zehn Euro. Du willst den blauen Stift kaufen, aber der blaue Stift ist teuer.

Der rote Stift ist der billigste Stift, der blaue Stift ist der teuerste Stift. Der schwarze Stift ist teurer als der rote Stift, aber billiger als der blaue Stift.

Willst du den blauen Stift kaufen? — Ja, ich will den blauen Stift kaufen. — Hast du genug Geld? — Nein, ich habe kein Geld.

Willst du dir Geld leihen? — Ja, ich will mir Geld leihen. — Wieviel Geld willst du dir leihen? — Ich will mir zehn Euro leihen. — Ok, ich leihe dir zehn Euro.

Jetzt habe ich zehn Euro, und ich kaufe jetzt ihren Stift.

Habe ich dir zehn Euro geschenkt? — Nein, du hast mir die zehn Euro nicht geschenkt, sondern geliehen.

Der Unterschied zwischen dem Stift und dem Stift ist: der Stift ist rot, der Stift ist schwarz.

Der Unterschied zwischen der Hand und der Hand ist: die Hand ist links, die Hand ist rechts.

Der Unterschied zwischen “leihen” und “schenken” ist: wenn du Geld leihst, musst du es zurückgeben.

F, willst du einen Stift kaufen? — Ich will den roten Stift kaufen. Wieviel kostet der rote Stift? — Der rote Stift kostet zwei Euro. — Ist das billig oder teuer? — Das ist billig. — Das ist mein billigster Stift.

Hast du genug Geld? — Nein, ich habe kein Geld. — Willst du dir zwei Euro leihen? — Ja, ich will mir zwei Euro leihen.

It turns out that this lending game is too slow for F, who is getting frustrated with it, and stops cooperating after a while. For the rest of the session I feel that I have kind of lost control of the flow, making this by far the most exhausting session so far.

Wieviel Geld habe ich dir geliehen? — Du hast mir zwei Euro geliehen.

Gibst du mir bitte meine zehn Euro zurück? — Sie hat meine zehn Euro! — Gibst du mir meine zehn Euro zurück? — Nein, ich gebe dir nicht dein Geld zurück, das ist jetzt mein Geld.

M: Willst du meinen blauen Stift zurück, und du gibst mir deine zehn Euro? — Ich nehme deinen blauen Stift zurück, und gebe dir fünf Euro.

F starts stealing money from the store. The setup gets confusing.

Du kannst mir meine zehn Euro nicht zurückgeben. — Warum nicht? — Du hast keine zehn Euro. Darum nehme ich jetzt deinen blauen Stift. Du musst mir immer noch fünf Euro geben.

Wieviel Euro hast du dir geliehen?

I realize that too often I’m the only one talking. I very rarely get all three to say everything that is being said. I also feel that I’m steering the game too much, always dictating them via signs what to say. It would be much more motivating for them to have the game set up so well that they themselves most of the time know what to say, with only an occasional hint needed.

Wenn ich rede, dann lernt ihr nicht. Ihr müsst reden, sonst lernt ihr nicht. Ich kann schon Deutsch! :)

Willst du meinen roten Stift kaufen? — Ja, ich will deinen Stift kaufen, für einen Euro. — Du musst mir zwei Euro geben! — Warum muss ich dir zwei Euro geben? — Weil ich ihn für zwei Euro gekauft habe. … Ich will fünf Euro! — Wenn du fünf Euro willst, dann frag jemand anderen!

F, ich will meine zwei Euro zurück!

M: Ich muss dir noch einen Euro geben. — Das stimmt nicht! Du lügst! Du musst mir noch fünf Euro zurückgeben!

F, wieviel Euro musst du mir noch zurückgeben? — Ich muss dir noch einen Euro zurückgeben. — Das stimmt! Das ist wahr. Sie lügt nicht.

Die Wahrheit ist das Gegenteil von Lüge.

Wer sagt die Wahrheit?

Was ist passiert? — Du hast ihr zehn Euro geliehen, und sie hat den blauen Stift für zehn Euro gekauft. Aber du hast gesagt, du willst zehn Euro zurück, und sie hat keine zehn Euro. Sie hat einen blauen Stift. Du hast den blauen Stift genommen und willst noch fünf Euro.

The permanent talk in Greek that is pretty strong today is finally getting on my nerves :)

Bitte kein Griechisch!

Liste: richtig, falsch.

Das war falsch. Sie muss nicht einen Euro zurückgeben, sondern fünf.

Was kostet der schwarze Stift? — Der schwarze Stift kostet fünf Euro. — Willst du den schwarzen Stift kaufen? — Ja, ich will den schwarzen Stift kaufen, aber ich habe keine Geld.

I think the game was mostly too confusing because there are two girls lending money and then buying, and then having to give back the money. Too much concentration has to be spent on keeping everything in mind. Maybe it would be better to make shorter transactions with only one person, then the next, or something like that.

Pass auf!

Ich gebe dir jetzt zehn Euro zurück. — Danke!

F has brought her mother (aka “der Laden”) a glass of water, and has now thought of a way to get the five Euro from her :)

Ich habe dir ein Glas Wasser gegeben. Das Glas Wasser kostet fünf Euro!

Ok, enough of this game…

Wer hat die meisten Stifte? — Sie hat die meisten Stifte.

Wer hat die wenigsten Stifte? — Ich habe die wenigsten Stifte.

Wer hat das meiste Geld? Wer ist am reichsten? — Du hast das meiste Geld. Du bist am reichsten.

Wer hat das wenigste Geld? Wer ist am ärmsten? — Sie hat das wenigste Geld. Sie ist am ärmsten.

Warum ist sie am ärmsten? — Sie hat nur einen Euro. Du hast zwei Euro und einen Stift.

Versteht ihr noch “schummeln“? — V: Ich weiß nicht, was “schummeln” ist.

Ein Beispiel für “schummeln”.

I do the trick again of putting a black rock under the cup, then sneakily exchanging it.

Ist der Stein im Becher schwarz oder weiß? — Der Stein ist schwarz. — Nein, der Stein ist weiß! Ich zeige es dir!

Schummeln ist ähnlich wie lügen.

Liste: gewinnen, verlieren, unentschieden.

Nobody can think of the respective signs any more for some seconds, then the girls come up with the signs from yesterday, shouting “gewinnen! verlieren!”

Ah, ich erinnere mich, danke!

Demonstrating rock/paper/scissors to V, who was not present yesterday.

Sie hat gewonnen, ich habe verloren.

Es ist unentschieden.

In welcher Hand ist der schwarze Stein?

Finding out that hiding the hands behind the back is not helping with doing signs :P

Der schwarze Stein ist in deiner linken Hand. — Ich sage, dass der Stein in deiner rechten Hand ist.

Wer hat gewonnen, und wer hat verloren? — Ich habe verloren, und sie hat gewonnen.

Du hast fünf Euro gewonnen! — Jaa!!

We still don’t have another cup, V brings a blue bowl.

Das ist eine blaue Schüssel. Das ist kein Teller. Ein Teller ist flach, eine Schüssel ist tief.

Ich verstecke den weißen Stein, und ihr müsst raten, wo er ist. Nicht berühren!

Wer ist zuerst dran? — Der weiße Stein ist unter der blauen Schüssel. — Der weiße Stein ist unter dem orangenen Becher. — Du hast wieder gewonnen! Du kriegst zwei Euro.

Wo ist der weiße Stein? — Der weiße Stein ist … — Wer hat gewonnen? — Jetzt habe ich gewonnen. — Du hast vier Euro gewonnen. — Danke! — Gern geschehen!

Wie oft hast du gewonnen? — Ich habe zweimal gewonnen. — Wie oft hat sie gewonnen? — Sie hat nur einmal gewonnen.

Wer hat öfter gewonnen? — Sie hat öfter gewonnen als ich.

Was ist passiert? — Du hast den weißen Stein unter dem orangenen versteckt, und jetzt hast du den weißen Stein unter der blauen Schüssel versteckt.

Du sagst, ich habe geschummelt?! Habe ich geschummelt? — Nein, du hast nicht geschummelt! (because she won due to me cheating :) — M, sie sagt, dass ich nicht nicht geschummelt habe!

Ich frage jeden von euch: Habe ich geschummelt? — Nein, du hast nicht geschummelt! — Nein, du hast geschummelt! — Ja, du hast geschummelt. — Du lügst! :) Alle anderen sagen, dass ich nicht geschummelt habe! Nur du sagst, dass ich geschummelt habe!

V: Wer sagt die Wahrheit? — M: Ich sage die Wahrheit. Alle anderen lügen! Nur ich sage die Wahrheit. — Ich weiß, dass du die Wahrheit sagst, aber ich will das Geld! Entschuldigung!

Now I again have a plastic cup and a earthenware bowl. I put the rock under the bowl und move both swiftly, so that everybody can hear the rock under the bowl.

Sie fängt an! — F: Der weiße Stein ist unter der blauen Schüssel. — M: Nein, der weiße Stein ist unter dem orangenen Becher! — Der weiße Stein ist unter der blauen Schüssel! Woher weißt du das? — Ich habe es gehört! — Hast du es nicht gehört? — Beide haben es gehört, aber sie hat zuerst geraten. — M, Pech gehabt! :)

Warum hast du Glück gehabt? — Ich habe Glück gehabt, weil ich zuerst dran war.

Warum hast du Pech gehabt? — Ich habe Pech gehabt, weil ich nach ihr dran war.

Wer hat Pech gehabt? — Sie hat Pech gehabt. — Warum …? — Weil sie zuletzt dran war.

Wer war zuerst dran? — Sie war zuerst dran.

Wer war zuletzt dran? — Ich war zuletzt dran.

Jetzt andersrum!

Wo ist der weiße Stein? Sie ist zuerst dran. — Der weiße Stein ist unter der blauen Schüssel. — Nein, der weiße Stein ist unter dem orangenen Becher. — Sie hat wieder gewonnen! Warum hat sie gewonnen? — Sie hat gewonnen, weil sie gesehen hat, wo der weiße Stein ist.

V ist jetzt der Chef! (meaning that she leads the guessing game)

Wo ist der weiße Stein? — Der weiße Stein ist unter der blauen Schüssel. — Ich rate, dass der weiße Stein unter dem orangenen Becher ist.

M ist jetzt der Chef!

M, hast du gesehen wo der weiße Stein ist? Nein? Ok, F, wenn ich gewinne, dann gebe ich dir fünf Euro! — Ok! — Der weiße Stein ist unter (F sneakily points to the bowl) der blauen Schüssel. Ich glaube, der weiße Stein ist unter der blauen Schüssel. — Dann rate ich, dass der weiße Stein unter dem orangenen Becher ist. — Du hast gewonnen, weil du Glück gehabt hast! — Du hast gewonnen, weil F dir geholfen hat! — Das stimmt nicht, du lügst! Ich habe nur Glück gehabt! Sie hat mir nicht geholfen!

Haben wir geschummelt? — Nein, wir haben nicht geschummelt. Du hast nur Glück gehabt.

F: Was bedeutet “Glück”? — V: Ich weiß nicht die Zahlen für Lotto. Wenn ich Lotto spiele und ich habe gewonnen, das ist Glück.

V draws a three-leaf clover as an example for “Glück”. She says in Greece the three-leaf version is also symbolic for good luck.

Wenn in Griechenland dreiblättrige Kleeblätter Glück bringen, warum ist Griechenland dann pleite? :) Das verstehe ich nicht!

Das ist ein Beispiel für Aberglaube. Im Aberglauben bringt eine schwarze Katze zum Beispiel Pech.

M ist jetzt der Chef.

Wir haben gestern “schon” und “noch nicht” gelernt.

Erinnert ihr euch, was wir gestern mit “schon” und “noch nicht” gemacht haben?

Ein Beispiel: Ich habe schon gefrühstückt.

Liste: Frühstück, Mittagessen, Abendessen.

Hast du schon zu Mittag gegessen? — Nein ich habe noch nicht zu Mittag gegessen.

Nimm den Stift. Noch nicht! — Hast du schon den Stift genommen? — Nein, ich habe den Stift noch nicht genommen. (now she takes the pen) — Hast du den Stift schon genommen? — Ja, ich habe den Stift schon genommen.

Hast du “darum” schon gelernt? — Ja, ich habe “darum” schon gelernt.

Hast du “Überschallflieger” schon gelernt? — Nein, ich habe “Übexxx” noch nicht gelernt.

Sie ist jetzt der Chef.

Wer ist zuerst dran? — Ok, du fängst an.

Der weiße Stein ist unter der blauen Schüssel. etc.

Ich glaube, der weiße Stein ist unter der blauen Schüssel.

Jetzt andersrum. Grade war die Reihenfolge so rum, jetzt andersrum.

Ich glaube, dass der weiße Stein unter der grauen Tasse ist.

I have cheated again, looking below my sleeping mask.

Ich rate, dass der weiße Stein unter dem orangenen Becher ist.

Du hast geschummelt? — Ich schummele nie, ich habe nur Glück! — Er hat nur Glück gehabt!

Immer ist das Gegenteil von nie.

Beispiel: Ich trinke hier immer Kaffee. Sie trinken nie Kaffee.

Nachts scheint die Sonne nie.

Wir spielen immer hier, und nie in der Küche.

Jetzt bin ich euer Chef. Du bist zuerst dran.

Ich glaube, dass der weiße Stein unter der grauen Tasse ist. etc.

Warum bist du dran? — Darum!

F as usual creates havoc…

V: F, du bist zwölf, kein Baby. — Sie ist schon zwölf? — Sie ist noch elf, aber fast zwölf.

Warum hast du verloren? — Ich habe verloren, weil ich falsch geraten habe.

Manchmal ist nicht “immer”, aber auch nicht “nie”.

Beispiel: Ich esse manchmal Schokolade, nicht immer, aber auch nicht nie. Manchmal. Heute, übermorgen, nächste Woche, aber nicht immer.

I kill a fairy.

Wichtig ist “important”. Es ist wirklich sehr wichtig, dass ihr kein Griechisch sprecht.

Hast du vergessen, was “nie” bedeutet? Weißt du ein Beispiel für “nie”?

Ich esse Schokolade, oder Brot, oder Äpfel, aber nie Bücher. Nie, nicht heute, nicht morgen, nicht übermorgen.

F insists on having “nie” translated.

Noch ein Beispiel. Der Stein fällt immer nach unten, nie nach oben. Gestern, heute, morgen, nächste Woche, er fällt immer nach unten. Er fällt nie nach oben.

Ein Beispiel für “manchmal”.

I put a pen in the vertical position, and let it fall. It sometimes falls in this direction, sometimes in the other.

Der Stift fällt nach rechts, … nach rechts, nach links, nach hinten, …

Der Stift fällt manchmal nach rechts, und manchmal nach links. Aber der Stift fällt immer nach unten!

V: Morgens trinkt ihr manchmal Milch.

F insists on having “manchmal” translated.

V: Nach der Schule esst ihr manchmal Tortellini, und manchmal essen wir Kartoffeln mit Tomaten.

Wo ist der weiße Stein? — Der weiße Stein ist unter dem orangenen Becher. — Das stimmt.

Wo …? — Der weiße … unter der blauen Schüssel. — Das stimmt.

Der weiße Stein ist manchmal unter dem orangenen Becher, und manchmal unter der blauen Schüssel.

Der schwarze Stift ist nie unter dem orangenen Becher, weil er zu groß ist.

Der weiße Stein ist nicht unter der blauen Schüssel, sondern unter dem orangenen Becher.

Der Stein ist nicht schwarz, sondern weiß.

Der Becher ist nicht grün, sondern orange.

F: Was ist “manchmal”??

V: Ich weiß es, aber ich sage es dir später.

Ist “nie” das gleiche wie “immer”? — Nein, “nie” ist nicht das gleiche wie “immer”, sondern das Gegenteil.

Manche Menschen haben lange Haare, manche Menschen haben kurze Haare. Manche Menschen haben keine Haare.

Alle Menschen haben einen Kopf. Fast alle Menschen haben zwei Hände. Aber manche Menschen haben nur eine Hand, oder keine Hand.

F, du hast es verstanden, aber du willst übersetzen!

Liste: nie, fast nie, selten, manchmal, oft, fast immer, immer.

V: Wir essen manchmal Rindfleisch. Wir essen nie Schweinefleisch.

 

Two days break because I was away, so Session 14 on Friday. V can’t come, so it’s just me and the two girls.

Ich habe einen kleinen grauen Stein versteckt.

F and M immediately jump to the table to search under the cup! I also have a grey cup, which is called differently in German, because I could not find another plastic cup.

Nicht berühren! Keiner berührt die Tasse oder den Becher!

Worunter ist der kleine graue Stein? Ihr müsst raten! — Ich glaube, der kleine graue Stein ist unter dem orangenen Becher. — Und was glaubst du? — Ich glaube, der kleine graue Stein ist unter der grauen Tasse.

Batteries of my recording device ran out at this moment, so we lost about 5 minutes of play. We apologize for the inconvenience :)

Die Batterien waren leer.

Ich habe zwei Steine, einen hässlichen schwarzen Stein und einen schönen weißen Stein. Ich mische die beiden.

I mix them in my hands and put one of them under the cup.

Ihr müsst wieder raten. Unter welchen glaubst du ist der schöne weiße Stein? Unter dem Becher, oder unter der Tasse? — Der schöne weiße Stein ist unter der grauen Tasse. — Sie sagt, der schöne weiße Stein ist unter der grauen Tasse. Was glaubst du? — Ich glaube, der schöne weiße Stein ist unter dem orangenen Becher.

Zuerst die Tasse? Ok. — One of them is very happy :)

Liste: werfen, fangen. Ich habe ihn geworfen, ich habe ihn gefangen.

Wer will zuerst den kleinen Stein in den Becher werfen? Ich zeige ein Beispiel.

I try to throw the rock into the cup, but fail.

Daneben! Ich habe daneben geworfen. Es ist nicht leicht!

I use the signs of “da” and “neben” for “daneben”.

Ok, du wirfst ihn zuerst. Viel Glück! … Daneben! Sie hat daneben geworfen. Hat sie getroffen oder nicht? — Sie hat nicht getroffen. — Sie hat geworfen, aber nicht getroffen. Versuch du es! — Du hast auch nicht getroffen. Niemand hat getroffen.

Liste: leicht, schwer.

Ich habe fast getroffen! Knapp daneben. Jetzt du! Hehe, daneben! :) Versteht ihr daneben? Daneben ist nicht getroffen.

Liste: auf, unter, vor, hinter, neben, zwischen, oben, …

Wer von uns hat daneben geworfen? — Du und sie haben daneben geworfen.

Und wer hat getroffen? — Nur ich habe getroffen. Alle anderen haben daneben geworfen. Ich bin die einzige, die getroffen hat.

Nächste Runde, du fängst an! … Fast getroffen, aber daneben. … Völlig daneben! Nicht fast daneben, total daneben! :) … Auch daneben, aber fast getroffen.

Wer hat getroffen? — Niemand hat getroffen, alle haben daneben geworfen.

Sollen wir es nochmal versuchen? — Ja, nochmal.

Wer fängt an? — Sie fängt an, sie ist die erste. … Wer ist jetzt dran, wer ist der nächste? — Du bist der nächste.

It’s raining, suddenly the two shout “patakissa!!”.

Das ist Serbisch!

They have two girls in class that come from Serbia, and they shouted it this morning in school when it was raining.

Es regnet. Wenn es sehr kalt ist, dann schneit es. Aber jetzt regnet es.

Meine Lehrerin sagt, nächste Woche schneit es. — In Köln? — Ja. — Kennt Ihr Bayern? Bayern ist im Süden von Deutschland. Ein Teil von Deutschland. Ich erkläre es dir.

Showing the important points of Germany on my hand as a map.

Köln, Hamburg, München. Im Norden ist Schweden, Nordpol, Norwegen… Im Süden ist Griechenland, Italien, Spanien… Im Osten ist Polen. Im Westen ist Frankreich.

Liste: Norden, Osten, Süden, Westen.

In Bayern schneit es nächste Woche wahrscheinlich. In Köln wahrscheinlich nicht.

Wer ist jetzt dran? — Ich habe getroffen! — Du warst die erste, du hast angefangen. Dann war ich dran, jetzt bist du dran. … Oh, sie hat auch getroffen, sehr gut! Wer hat jetzt getroffen? — Du und ich haben jetzt getroffen. Und wer hat daneben getroffen? Sie hat schon wieder daneben getroffen! :) M wirft immer daneben!

M is a very confident girl, so she’s playing with it greatly that she is unable to hit the cup :)

Glaubst du, dass sie jetzt auch wieder daneben wirft? Bist du jetzt dran? — Nein, du bist dran. — Ich habe geworfen. Jetzt ist sie dran.

Glaubst du, dass sie jetzt wieder daneben wirft, oder dass sie trifft? Was glaubst du, daneben oder trifft? — Ich glaube, dass sie jetzt trifft.

Was ist das? — Das ist eine Heizung. — Mein Name ist F, dein Name ist Heizung! :)

Glaubst du, dass sie jetzt trifft oder wieder daneben wirft? — Ich weiß es nicht. — Aber du kannst raten. — Ich glaube, dass sie jetzt wieder daneben wirft.

The girls want to know what “monkey” means in German, as I use the monkey arms to indicate TQ Copycat.

Du bist ein Affe.

Now they want to know what “hippo” is in German :)

Nilpferd.

This fairy was sacrificed to be able to go on with the game :)

F mentions that in English there is a saying about rain involving animals.

Auf Englisch sagt man, es regnet Katzen und Hunde.

Regnet es Katzen und Hunde? — Nein, es regnet nicht Katzen und Hunde, es regnet Wasser.

Du glaubst, dass sie wieder daneben wirft. Ich glaube, dass sie jetzt trifft. Du hast nicht getroffen, aber jetzt triffst du.

M misses again :)

Sei nicht traurig! :)

Was ist passiert? — Sie hat nicht getroffen, sie hat schon wieder daneben geworfen. Sie wirft immer daneben! Habe ich getroffen? — Ja, du hast jetzt getroffen. Hat sie auch getroffen? — Nein, sie hat jetzt nicht getroffen.

Wer ist dran? Ich glaube, du bist dran. Du bist nach mir dran. Wer ist nach dir dran? — Sie ist nach mir dran.

The girls say “drang” instead of “dran”.

Nicht “drang”, sondern “dran”.

Ein Beispiel. Ist die Tischdecke rot? Nein, die Tischdecke ist nicht rot, sondern grün.

F now has the confidence to take her time to say a complicated sentence by herself, although she is struggling a lot. How Fascinating!

F: Die Tischdecke ist rot? Nein, die Tischdecke ist nicht rot, sondern grün.

F wants to know if it’s also possible to say “Die Tischdecke ist grün, sondern …”

Gute Frage! Du kannst sagen, “Der Stein ist schwarz!” — “Nein, der Stein ist nicht schwarz, sondern weiß.” oder du kannst sagen, “Der Stein ist weiß und nicht schwarz.”

“sondern” ist ähnlich wie “aber”. Zum Beispiel: “Magst du Kaffee?” “Nein, ich mag keinen Kaffee, aber ich mag Kakao.”; “Ist der Stein schwarz?” “Nein, der Stein ist nicht schwarz, sondern weiß.”

F: “sondern” ist schneller als “und der Stein ist weiß”

Beispiel: Ist der Stein schwarz? Nein, der Stein ist nicht schwarz, der Stein ist weiß; schneller: Nein, der Stein ist nicht schwarz, sondern weiß. — Ja! — Ja, das ist schneller, kürzer.

Liste: schnell, langsam.

Liste: lang, kurz

Ist der Stein schwarz? — Nein, der Stein ist nicht schwarz, sondern weiß.

Ist der Becher blau? — Nein, der Becher ist nicht blau, sondern orange.

Ist der Stift braun? — Nein, der Stift ist nicht braun, sondern rot.

Ich schenke dir drei Stifte. — Danke! — Gern geschehen.

Hast du fünf Stifte? — Nein, ich habe nicht fünf Stifte, sondern nur drei.

Hat sie drei Stifte? — Nein, sie hat nicht drei Stifte, sondern keine.

Hast du drei Stifte? — Nein, ich habe nicht drei Stifte, sondern nur einen.

Wer hat die meisten Stifte? — Sie hat die meisten Stifte.

Hat sie die meisten Stifte? — Nein, sie hat nicht die meisten Stifte, sondern ich. Sie hat überhaupt keine Stifte! Sie hat nichts.

F: Ich schenke dir einen Stift! — Oh danke! Welchen Stift schenkst du mir? — Willst du den blauen, roten, oder schwarzen Stift? — Du kannst wählen! Wähle einen Stift!

A long Greek counting-out game ensues :P

Bitte wähl schnell einen Stift! … Ok, zu langsam! Du warst du langsam :)

(Now to the other, M): Du kannst einen Stift wählen, aber schnell! (She immediately grabs the blue one) Ich wähle den blauen Stift.

Bitte wähle einen Stift. — Ich wähle den schwarzen Stift.

F is sitting quite far away from the table.

F, komm näher. … Stop!

F, ich will ihr einen Stift schenken, aber ich weiß nicht, welchen. Bitte wähl einen für sie. — Ich wähle den roten Stift! — Soll ich ihr den roten Stift schenken? — Ja.

Was hat sie jetzt? — Sie hat jetzt zwei rote Stifte. — Und was hast du jetzt? — Ich habe jetzt nichts. Ich will meinen roten Stift! — Welcher ist dein roter Stift, der linke oder der rechte? Du weißt es nicht, du musst raten :) Du hast vergessen, welcher deiner ist. — Ich wähle den rechten. — Meinen rechten oder deinen rechten? — Deinen linken. — Hier, ich schenke ihn dir.

Willst du noch einen Stift? — Ja, ich will noch einen Stift. — Von wem willst du einen Stift nehmen, von ihr oder von mir? Du musst wählen! — Ich nehme einen Stift von dir. — Warum willst du keinen Stift von ihr nehmen? — Ich will keinen Stift von ihr nehmen, weil ihr Stift rot ist, und ich schon einen roten Stift habe.

Warum willst du nicht ihren roten Stift haben? — Weil ich schon einen roten Stift habe.

Verstehst du “schon”? Sie hat noch keinen blauen Stift. (giving her a blue pen) Jetzt hat sie einen blauen Stift.

Hast du schon Hunger? — Nein, ich habe noch keinen Hunger. Später habe ich Hunger, aber jetzt noch nicht.

Hast du schon gegessen? — Ja, ich habe schon gegessen.

Noch ein Beispiel. M, ich schenke dir meinen blauen Stift. Bitte nimm ihn. (before she can take it): Hat sie ihn schon genommen? — Nein, sie hat ihn noch nicht genommen.

Now she takes the pen.

Ich frage nochmal: Hat sie ihn schon genommen? — Ja, sie hat ihn schon genommen.

Anderes Beispiel: Ist mein Kaffee schon leer? — Nein, er ist fast leer. — Er ist noch nicht leer, er ist fast leer. — M: Mein Kakao ist leer. — F, ist ihr Kakao schon leer? — Ja, ihr Kakao ist schon leer. — Ist mein Kaffee schon leer? — Nein, dein Kaffee ist noch nicht leer.

Ich trinke jetzt meinen Kaffee. … Ist mein Kaffee schon leer? — Ja, dein Kaffee ist jetzt leer.

Willst du mir deinen roten Stift schenken? — Ja, ich gebe dir meinen roten Stift. (before she gives it to me):

Hast du mir schon deinen roten Stift gegeben? — Nein, ich habe dir meinen roten Stift noch nicht gegeben.

F, sie will mir ihren roten Stift schenken. Aber hat sie ihn mir schon gegeben? — Nein, sie hat ihn dir noch nicht gegeben.

M: Jetzt gebe ich dir meinen roten Stift.

F, willst du einen Stift von mir? — Ja, ich will einen Stift von dir. — Welchen? Du darfst wählen, aber schnell :) — Ich will deinen schwarzen Stift! — Ich gebe dir meinen schwarzen Stift.

M: Hat er dir schon seinen schwarzen Stift gegeben? — Nein, er hat mir noch nicht seinen schwarzen Stift gegeben.

Bitte gib ihn ihr! — Ok, ich gebe ihn ihr.

F: M, ich schenke dir meinen roten Stift. Und ich gebe dir [S] deinen schwarzen Stift zurück!

M: Und ich gebe dir deinen blauen Stift zurück.

Habt ihr mir schon meine Stifte zurückgegeben? — Ja, wir haben dir schon deine Stifte zurückgegeben.

I get out some money.

Wieviel Euro hast du? Zähl mal. — Ich habe zwölf Euro.

Wer hat am meisten Euro? — Ich habe am meisten Euro.

Wer hat am wenigsten Euro? — Du hast am wenigsten Euro. Du hast nur einen Euro.

Wieviel Euro hat sie? — Sie hat sechs Euro. Sie hat halb so viel Geld wie ich.

Du hast doppelt so viel Geld wie sie. Zweimal so viel.

Du hast zwölf, ich habe sechs, und er hat nur einen.

Ich habe eine Frage. Das hier ist “leihen“. Ich zeige euch ein Beispiel.

M, leihst du mir vier Euro? Du gibst mir vier Euro, und später gebe ich dir vier Euro zurück. Ich muss ihr das Geld zurückgeben.

F, leihst du mir zwei Euro? — Ja, ich schenke dir zwei Euro. — Schenken ist nicht leihen. Leihen heißt, ich muss es zurückgeben. — Ok, ich gebe dir zwei Euro. Aber ich will sie später zurückhaben. Ich leihe sie dir nur.

M, du fragst mich: Hast du ihr ihre zwei Euro schon zurückgegeben? Ist ja nur geliehen, ich muss sie zurückgeben! — Hast du ihr ihre zwei Euro schon zurückgegeben? — Nein, ich habe ihr ihre zwei Euro noch nicht zurückgegeben. Soll ich dir deine zwei jetzt zurückgeben, oder später? — Du kannst mir meine zwei Euro später zurückgeben. — Ok, ich gebe dir deine zwei Euro später zurück.

To M: Soll ich dir zwei Euro schenken? — Ja, bitte schenk mir zwei Euro. — Hier, ich schenke dir zwei Euro, bitteschön! — Ich habe jetzt vierzehn Euro.

So i just gave the two Euro that i had loaned from F to M :)

F, willst du jetzt deine zwei Euro zurückhaben? — Ja, ich will meine zwei Euro zurückhaben. — Ich habe deine zwei Euro nicht mehr. Ich habe ihr deine Euro geschenkt. — M: Ich gebe dir deine zwei Euro zurück. — S: Danke, aber das sind nicht meine zwei Euro, das sind ihre zwei Euro. — Jetzt kannst du ihr ihre zwei Euro zurückgeben. — F, willst du deine zwei Euro jetzt zurückhaben? — Ja, ich will meine zwei Euro jetzt zurückhaben. — Ok, ich gebe dir deine zwei Euro zurück.

Wer hat Pantoffeln an? — Sie hat Pantoffeln an. Sie hat keine Pantoffeln an, sie hat Socken an. Ich habe nichts an.

Doing the fingerspelling alphabet for a break.

Willst du den roten Stift verstecken? — Ja, ich will den roten Stift verstecken! — Versteck den roten Stift im Zimmer!

Weißt du, was du suchen musst? — Ja, ich weiß was ich suchen muss. — Was musst du suchen? — Ich muss einen roten Stift suchen.

Ist der rote Stift links im Zimmer? — Ja, der rote Stift ist links im Zimmer.

F is bugging M, holding her etc.

Du darst sie nicht berühren. — Warum nicht? — Weil sie dann nicht suchen kann.

Ist der rote Stift in der Lampe? — Nein, der rote Stift ist nicht in der Lampe.

Ist der rote Stift in den Schuhen? — Nein, der rote Stift ist nicht in den Schuhen.

Ist der rote Stift unter dem Wagen? — Nein, …

Ist der rote Stift unter dem Sessel? — Nein, …

Ist der rote Stift hinter dem Sessel? — Nein, …

Ist der rote Stift auf dem Sessel? — Ja, der rote Stift ist auf dem Sessel.

Sitzt du auf dem roten Stift? — Nein, ich sitze nicht auf dem roten Stift.

Ist der rote Stift hinter dem Kissen? — Nein, …

Sie hat geschummelt. Verstehst du “schummeln”? — Nein.

I put a black rock under one of two cups, the orange one to be precise.

Wo ist der schwarze Stein? — Der schwarze Stein ist unter dem orangenen Becher. — Nein, er ist unter der grauen Tasse. (while lifting the orange cup, I slipped the rock into my hand pseudo-secretly, and put it under the grey cup) Das ist “schummeln”, versteht ihr? Das ist ähnlich wie “lügen”. Lügen ist: “Ist er unter dem orangenen Becher?”; “Nein, er ist nicht unter dem orangenen Becher (while the rock stays under the orange cup)“.

Ist der rote Stift im Pantoffel? — In welchem Pantoffel, im linken oder im rechten? — Ist der rote Stift im linken Pantoffel? — Nein, … — … im rechten Pantoffel? — Nein, …

Ist der rote Stift hinter dir? — Nein, …

Wo ist der rote Stift?! (I see that F has clipped the red pen onto her shirt, and grab it) — Er war hinter dir!

M puts on the sleeping mask.

Ich bin ein Ninja! — Du bist das Gegenteil von einem Ninja!

About 90 minutes into the game, both girls are monkeying around, not focusing at all on the game.

Ich zeige nochmal das Beispiel für “schummeln” mit dem Stein.

Frag mich wie ich heiße. — Wie heißt du? — Ich heiße “Frank”. — Du lügst!

Ich frage dich etwas, und du lügst. F, wie alt bist du? — Ich bin hundert, äh ein Jahre alt. — Ah, ich dachte du bist drei Jahre alt!

Ok, ihr versteht “lügen”. Verstehst du auch “schummeln”? (TQ Prove it!) Schummeln ist zum Beispiel Lügen im Spiel.

V comes home from work.

Machst du Pause, oder willst du spielen? — Wie viele Stunden noch? — Ich weiß noch nicht, eine halbe Stunde vielleicht. — Wann morgen? — Ist morgen Freitag? — Heute ist Freitag! — Ok, morgen ist Samstag. Wann könnt ihr morgen? — Um elf Uhr. — Ok, dann um elf. An welchen Tagen kannst du nicht? Montag und Mittwoch? — Ja, Dienstag ok.

V leaves, so it’s still the three of us.

F, willst du schummeln? — Ja.

Schummeln und lügen ist ähnlich, aber nicht gleich. Ich schummle.

I have eight Euro.

Du fragst mich: Hast du acht Euro? — Nein, ich habe nicht acht Euro (swiftly remove two Euro) , ich habe nur sechs Euro. — Hast du sechs Euro? — Nein, (putting the two Euro back secretly) ich habe acht Euro. Ich bin nur am schummeln.

Wenn ich gewinnen will… versteht ihr “gewinnen”? — Nein.

“Gewonnen” ist das Gegenteil von “verloren” im Spiel. Ich gewinne, du verlierst.

I nonverbally start a game of rock-paper-scissors, which is known around the world.

Wer hat gewonnen? — Sie hat gewonnen, und wir haben verloren.

Wir spielen nochmal. … Wer hat gewonnen? — Du und ich haben gewonnen, und sie hat verloren.

Nochmal… wer hat jetzt gewonnen? — Nur sie hat gewonnen. Wir haben beide verloren.

Nochmal… — Alle haben gewonnen. — Und verloren! Wir haben alle gewonnen und verloren? — Ja! — Dann ist es unentschieden. Nicht gewonnen und nicht verloren.

Liste: gewonnen, verloren, unentschieden.

I use the V sign for “gewonnen”, the ASL sign for “lose” for “verloren”, and a hand-crafted sign with one V hand up and one down for “unentschieden”.

I start the game where two persons have to hold their hands together, and one has to hit the hand of the other.

Gewonnen! Verloren! etc.

Noch zehn Minuten? — Ja.

Jetzt habe ich einen schönen weißen und einen hässlichen schwarzen Stein. Ich tue einen davon hier rein. Einen von den beiden. Aber ich sage nicht, welchen. Ihr müsst raten.

Ich glaube, du hast den schwarzen Stein versteckt. — Und was glaubst du? — Ich glaube auch, du hast den schwarzen Stein versteckt. — Soll ich es euch zeigen? … Nein, ich habe nicht den schwarzen Stein versteckt, ich habe den weißen Stein versteckt. Ihr habt beide verloren!

Was ist passiert? — Du hast den schwarzen Stein versteckt und mit dem grauen Stein getauscht. — Ihr sagt, ich habe geschummelt? — Ja! — Ihr lügt!! Ich schummele nie!!!

Ihr versteht “immer”? “nie” ist das Gegenteil von “immer”.

Wir spielen immer hier, auf diesem Tisch. Wir spielen nie auf dem weißen Tisch. Versteht Ihr? — Ja.

Wenn es regnet, dann regnet es immer Wasser, und nie Katzen und Hunde. Es regnet nie Katzen und Hunde.

Menschen haben fast immer zwei Augen, und nie fünf Augen. Niemand hat fünf Augen.

M: Ich habe zwei Augen, und nie eins. (hmm, not sure she understood that correctly)

Ich schummele nie!! Ihr lügt!!! Ich habe nicht geschummelt.

Liste: gewonnen, verloren, unentschieden.

Ich habe einen Stein im orangenen Becher versteckt. Welchen Stein habe ich versteckt? Ihr müsst raten! — Du hast den weißen Stein versteckt! — Du glaubst, den weißen Stein? — Nein, den grauen Stein. — Ok, was sagst du? — Ich sage, du hast den weißen Stein versteckt. — Und du? — Ich sage, du hast den schwarzen Stein versteckt.

Ich frage dich [F] heimlich: (saying softly) Wieviel Geld gibst du mir, wenn du gewinnst? — Kein Geld! — Ok, dann gewinnt sie!

Wer hat gewonnen? — Sie hat gewonnen. — Und wer hat verloren? — Ich habe verloren.

Nochmal. Du sagst “schwarz”, und du sagst “weiß”. F, welche Farbe hat der Stein im Becher? — Schwarz. — Und welche Farbe sagst du? — Weiß. — Heimlich [to M]: Wieviel Geld gibst du mir, wenn du gewinnst? — Ich gebe dir zehn Euro. — Ok, gib mir zehn Euro, dann gewinnst du!

Ok, so now I teach two eleven-year-olds the basics of corruption :) I pseudo-secretly switch the black rock for the white one.

F, du hast verloren, der Stein ist weiß! — Du hast den Stein getauscht!! — Du sagst, ich habe geschummelt? Ich habe nicht geschummelt!! … F, du hast recht, ich habe geschummelt. Ich habe die Steine getauscht. Ich habe gelogen. Aber sie hat mir Geld gegeben, um zu gewinnen! Sie ist schuld! Ok :)

Sind die Batterien voll oder leer? — Die Batterien sind fast leer.

Tust du die Sachen bitte in die Tasche? Danke!